Sie werden Schritt für Schritt bei der Handhabung geführt. Die einzelnen Schritte, sei es zur Messung oder zu den verschiedenen Regulationen, werden bildhaft dargestellt und erklärt. Wenn Sie mehr zu relevanten Themen erfahren möchten, gibt es noch das spezielle starQi Wiki zum Nachlesen.

Die Anwendung des starQi Pens ist für jedermann ohne Vorkenntnisse erstaunlich einfach, schnell und sicher durchzuführen und unterscheidet sich grundsätzlich von herkömmlichen Entwicklungen. Auf Basis eines Selbsttests ermitteln Sie innerhalb weniger Minuten Ihren Ist-Zustand. Die sofortige Auswertung liefert hierzu zuverlässige Ergebnisse und auch sinnvolle Empfehlungen zur weiteren Regulation.

Die individuellen Ergebnisse werden am Smartphone oder Tablet dargestellt. Mit Hilfe mathematischer Algorithmen wird das Messergebnis auf dem zentralen Server umgehend berechnet. Mit inzwischen mehr als 15 Millionen Messdaten ist der StarQi Pen ein erprobtes System. Sie erhalten bereits wenige Sekunden nach der Messung eine zuverlässige Auswertung mit Aussagen über den aktuellen energetischen Status sowie individuelle Empfehlungen für eine anschließende Regulierung.

Je nach gewähltem App-Paket gibt es zudem ausführliche Hinweise zu Korrelationen wie z.B. zu Zähnen, Muskeln oder Emotionen, sowie individuelle Empfehlungen z.B. zu aktuell relevanten Nahrungsergänzungen oder Heilkräutern, zur Ernährung, wie und wo sollte man zusätzlich regulieren, und dergleichen mehr. Oder auch Vorschläge für spezielle Anwendungen, z.B. zu individuell abgestimmter Phyto-Kosmetik im Bereich Antiaging, zur kosmetischen Akupunktur oder zur Leistungssteigerung mit der neuartigen Wettkampfregulation, die im Leistungs- und Spitzensport sehr erfolgreich getestet wurde. Auch die sexuelle Leistungsfähigkeit und die Libido sind durch gezielte Stimulation über die Meridiane sehr effektiv regulierbar.

Im Falle von Krankheitsbildern kann der behandelnde Arzt oder Therapeut das starQi System unterstützend einsetzen, insbesondere auch bei den funktionellen Störungen, die für den westlichen Mediziner ja meistens nicht greifbar sind.